Arbeitsrechte: Was wird im Detail geregelt?

arbeitsrecht kennenlernenIn der heutigen Zeit ist dasjenige Arbeitsrecht vor allem dazu hier, um dem unselbstständigen Arbeiter den Rücken zu stärken. Es wird unter Individualarbeitsrecht und kollektivem Arbeitsrecht unterschieden. In Ersterem geht es um die Partnerschaft zwischen Unternehmensleiter und Arbeitnehmer. Das kollektive Arbeitsrecht beschäftigt sich hingegen mit der Rechtsbeziehung zwischen dem Geschäftsinhaber und den Vertretern der Arbeitnehmer.

Bei einem Unternehmensinhaber kann es sich entweder um eine natürliche Persönlichkeit, oder jedoch um eine juristische Person, ebenso wie eine AG oder Gesellschaft mit beschränkter Haftung agieren. Wenigstens eine Person muss vom Unternehmer beschäftigt werden. Ebendiese wird für ihre Arbeit mit einem Entgelt entlohnt.

In vielen Ländern existiert ein Arbeitsgesetzbuch, in dem sämtliche Verordnungen und Gesetze niedergeschrieben sind. Dies trifft dagegen nicht auf Deutschland zu. Aus diesem Beweggrund ist dasjenige Arbeitsrecht hier sehr merklich aufgesplittet und beinhaltet unzählige Rechtsverordnungen und Gesetze. Die wichtigsten können Sie im Folgenden nachschlagen.

Um ein Arbeitsverhältnis zwischen Unternehmensleiter und Arbeitnehmer zu besiegeln, ist ein Arbeitsvertrag vonnöten, welcher die rechtliche Grundlage der Tätigkeit bestimmt.In Deutschland gibt es zwar keine Regelungen zur Form eines Arbeitsvertrages, dem Nachweisgesetz (NachwG) entsprechend hat der Vorgesetzte allerdings die Verpflichtung, spätestens einen Monat nachdem der Angestellte mit der Anstellung angefangen hat, die Vertragsbedingungen in Bezug auf das Beschäftigungsverhältnis schriftlich offen zulegen.

Folgende Punkte müssen dabei laut § 2 NachwG genannt werden:

  • der Name darüber hinaus die Postanschrift der Vertragsparteien
  • der Zeitpunkt des Beginns des Arbeitsverhältnisses
  • bei befristeten Arbeitsverhältnissen: die vorhersehbare Dauer des Arbeitsverhältnisses
  • der Ort der Beschäftigung oder, sofern der Mitarbeiter nicht nur an einem bestimmten Ort der Beschäftigung tätig sein soll, ein Hinweis darauf, daß jener Beschäftigter an verschiedenen Orten angestellt werden kann
  • eine kurze Charakterisierung oder Erläuterung der vom Mitarbeiter zu leistenden Beschäftigung
  • die Zusammensetzung und die Höhe des Arbeitsentgelts einschließlich der Zuschläge, der Zulagen, Prämien zudem Sonderzahlungen ebenso wie anderer Bestandteile des Arbeitsentgelts und deren Fälligkeit
  • die vereinbarte Arbeitszeit
  • die Zeitdauer des jährlichen Erholungsurlaubs
  • die Fristen für die Kündigung des Arbeitsverhältnisses
  • ein in allgemeiner Form gehaltener Verweis auf die Tarifverträge, betrieblichen Vereinbarungen, die auf das Arbeitsverhältnis anzuwenden sind.

Arbeitsverträge können mündlich oder schriftlich geschlossen werden. Ein befristeter Beschäftigungsvertrag muss jedoch § 14 Absatz 4 des Teilzeit- und Befristungsgesetzes (TzBfG) zufolge fortwährend in schriftlicher Form vorliegen.