Kunstfehler bei der Zahnbehandlung: Welche Rechte haben Sie?

Kunstfehler nennt man versehentliche und fehlerhafte Behandlungen oder Operationen durch Ärzte. Einfaches Beispiel: Ein Chirurg unternimmt eine komplizierte Wirbelsäulen-OP, verletzt dabei das Rückenmark, wodurch der patient gelähmt wird.

Wie oft unterlaufen Ärzten solche gravierenden Fehler?

Kunstfehler ZahnbehandlungWas hier nach blankem Krankenhaushorror klingt, passiert, zumindest in ähnlicher Form tagtäglich auf der ganzen Welt. Natürlich müssen Ärzte bis zu einem bestimmten Punkt vor einer möglichen Strafe beschützt werden, denn jedem kann mal ein Fehler unterlaufen und wären
Ärzte nicht weitestgehend geschützt, hätten wir kaum noch Ärzte, die nicht hinter Gittern sitzen. Grundsätzlich gilt also bei Ärzten: Ein Kunstfehler passiert und wird, sofern er nicht auf grober Fahrlässigkeit basiert, nicht bestraft.

Laut offizieller Statistik gab es in Deutschland im Jahr 2016 insgesamt 2.245 dokumentierte Kunstfehler, etwa 5% mehr, als im Vorjahr. Dies ist aber als normale Schwankung zu bewerten, außerdem noch die wachsende Bevölkerung und somit auch Patienten. Kunstfehler passieren äußerst selten!

Beispiel: Pfusch bei der Zahnbehandlung

Letztes Jahr bekamen wir Besuch einer Klientin, die vorhatte ihren behandelnden Zahnarzt zu verklagen. Was war passiert?
Die Patientin hatte eine sich weiter verschlimmernde Zahnfleischentzündung (Gingivitis). Der Zahnarzt wandte die üblichen Methoden an, um die Zahnfleischränder zu reinigen und die entzündungsfördernden Bakterien zu herauszuspühlen. Dies funktioniert so ähnlich, wie die Benutzung einer Munddusche, welche prinzipiell jeder Zuhause benutzen kann. Mit einer solchen Munddusche, wie man Sie auf der Testseite http://munddusche-tests.net/test/ew1211.php findet, kann man Zahnzwischenräume und Zahnfleisch schonend reinigen und somit eine Gingivitis vermeiden. Eine praktische Ergänzung der täglichen Zahnpflege.

Wie konnte dem Zahnmediziner dann überhaupt ein Fehler unterlaufen und vor allem welcher?

Die Zahnfleischentzündung verschlimmerte sich bei der Geschädigten nach der Behandlung durch den Zahnarzt. Bei unserer Nachfrage, erklärte uns der Zahnarzt, dass es unter Umständen passieren kann, dass Plaque und Bakterien bei der Behandlung tiefer in die Zahnfleischzwischenräume eindringt. Jedoch kann man das ganze schnell wieder umkehren, indem man desinfizierende Maßnahmen ergreift.

Das Ergebnis

Da der Zahnarzt alles richtig gemacht hat und noch dazu der Patientin geholfen, die Entzündung des Zahnfleisches wieder zu lindern, steht es in diesem Fall überhaupt nicht zur Debatte, ob der Doktor rechtlich angreifbar ist. Wo kämen wir da hin?
Solange der Arzt nicht grob-fahrlässig handelt und den Patienten über Komplikationen aufklärt, ist es sehr schwierig, erfolgreich eine Klage einzureichen.

Sie glauben, ihr Arzt hat bei Ihnen gepfuscht, wodurch ein Schaden für Sie entstanden ist? Wir beraten Sie gerne individuell in Ihrem Fall.
So gehen Sie sicher, dass Sie ihrem behandelndem Arzt kein Unrecht tun und außerdem kein teures Gerichtsverfahren verlieren.
Die Klientin, die das beispielhafte Zahnproblem hatte, wurde auch ohne Klage gegen ihren Zahnarzt wieder gesund.